Was wir erreichen möchten  

  Wir über uns

  Was wir anbieten

  Wer uns unterstützt

  Die anderen über uns

  Unsere Downloads für Sie




  Impressum          Kontakt

.

Wir über uns

„lOSlesen! – Leseförderung von Anfang an“ ist eine Initiative der sechs hauptamtlich geleiteten Bibliotheken in der Stadt und im Landkreis Osnabrück unter fachlicher Begleitung der Beratungsstelle für Öffentliche Bibliotheken Weser-Ems.


2007

Angeregt durch das Projekt „Lesestart“ der Stiftung Lesen entsteht die Idee, ein regionales Projekt zur Lesefrühförderung zu initiieren. Ziel ist es, Kinder schon sehr früh beim Spracherwerb zu unterstützen und dabei besonders auch die Möglichkeiten aufzuzeigen, die Bibliotheken in diesem Bereich bieten. Durch positive Erfahrungen der KÖB Stadtbibliothek Georgsmarienhütte mit der Verteilung von Informationsumschlägen an junge Eltern, entsteht folgende Idee:

In Zusammenarbeit mit den Kinderärzten soll bei der Vorsorgeuntersuchung U6, die von ca. 90% der Eltern genutzt wird, ein Informationsumschlag verteilt werden, der zum einen allgemeine Informationen zur Sprachförderung enthält, zum anderen direkt auf die Bibliotheken vor Ort verweist. In den hauptamtlich geleiteten Bibliotheken findet darüber hinaus ein regelmäßiges, praxisorientiertes Angebot, die sogenannte Bücherbaby-Treffs, statt. Es ist geplant, die Finanzierung über Sponsoren laufen zu lassen. Die Sponsoren- und Partnersuche beginnt, Kosten werden ermittelt und der Projektentwurf verfasst. Angestrebt wird eine dreijährige Projektphase, bei der der Landkreis Osnabrück seine Unterstützung zusagt. Auch bei den Kinderärzten stößt die Idee auf Begeisterung, viele von ihnen melden sich beim Lesestart-Projekt an.


2008

Das Projekt nimmt konkrete Züge an…

Für die finanzielle und auch personalrechtliche Abwicklung des Projekts kann Frau Scholze mit dem Verein Fantasiemobil e.V. gewonnen werden.

Nachdem der VGH-Regionaldirektor Klaus Tisson schon im Dezember zugesagt hatte, sich bei der VGH-Stiftung für die Vergabe von Stiftungsgeldern für das Projekt einzusetzen, muss dort bis Mitte Februar der Projektantrag mit dem Finanzierungsplan vorliegen.

Im April erfolgt dann die Förderzusage durch die VGH-Stiftung und die Stahlwerkstiftung Georgsmarienhütte.
Ebenfalls im April übernimmt Ministerpräsident Christian Wulff die Schirmherrschaft des Projekts.

Nachdem die Finanzierung gesichert ist, wird "lOSlesen" im Mai zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Projekt startet Mitte Juli mit dem Verteilen der ersten Umschläge bei den U6-Vorsorgeuntersuchungen, nachdem alle Materialien je nach Bedarf auf Bibliotheken und Kinderärzte verteilt worden sind.

Ende September ist das Projekt „lOSlesen – Leseförderung von Anfang an“ mit einem Stand auf der Messe „Kinderzeit“ in Osnabrück vertreten.

Im Oktober starten die ersten Bücherbaby-Treffs in den Bibliotheken. Sie werden fast überall von Beginn an gut angenommen und besucht


2009

Nachdem die Bücherbaby-Treffs einem so regen Zulauf finden, dass es schon längere Wartelisten gibt, werden direkt Anfang des Jahres 2009 in den ersten Bibliotheken weitere Gruppen eingerichtet.
Zum Welttag des Buches am 23. April werden den Kinderärzten neue Bücherkisten für die Wartezimmer überreicht.

Im Juni wird das Projekt "lOSLesen" den Familienservicebüros im Landkreis Osnabrück auf einem ihrer Treffen vorgestellt, um sie als mögliche Multiplikatoren in den Gemeinden zu gewinnen. Diese Präsentation hat zur Folge, dass nun auch kleinere Gemeinden mit z. T. nur neben- oder ehrenamtlich geleiteten Bibliotheken bei "lOSlesen" teilnehmen und vor allem auch Bücherbaby-Treffs anbieten möchten.
Die Erweiterung des Projektes wird von "lOSlesen" unterstützt. Die neuen Bücherbaby-Treffs können auch unter dem Namen "lOSlesen" eingerichtet werden, sofern gewisse Qualitätsstandards eingehalten werden wie z.B. die Teilnahme an einer Fortbildung zur Qualifizierung für die Leiterin / den Leiter des Treffs und ein ausgewählter Bestand an Bilderbüchern für die Kleinsten.

Im November wird das Projekt auf den Niedersächsischen und Sachsen-Anhaltinischen Bibliothekstagen in Oldenburg mit großem Erfolg vorgestellt.

Aber auch in der breiteren Öffentlichkeit wird "lOSlesen" immer bekannter: Im August und September stellt sich das Projekt auf dem Familienfest des Landkreises Osnabrück vor und, präsentiert sich bereits zum zweiten Mal, auf der Messe „Kinderzeit“ in Osnabrück. Besonders beim Familienfest ist der Stand so gut platziert, dass viel „Laufkundschaft“ das Projekt wahrnimmt


2010

In allen hauptamtlich geleiteten Bibliotheken gibt es jetzt mindestens 2 Bücherbaby-Treff-Gruppen. Im Laufe des Jahres wird das Projektgebiet um die Bibliotheken in Dissen und Hagen-Gellenbeck sowie die KÖB St. Antonius Bad Laer–Remsede erweitert.
Im Januar findet eine erneute Fortbildung statt, an der auch die „Neueinsteiger“ teilnehmen und sich qualifizieren.

Die bisherige Kooperation von „lOSlesen“ mit dem Projekt „Lesestart“ der Stiftung Lesen läuft im Mai aus. An Stelle dieser Zusammenarbeit tritt eine Kooperation mit dem neu aufgelegten Projekt „Lesestart Niedersachsen“ der Büchereizentrale Niedersachsen.

„Lesestart Niedersachsen“ ist ein niedersachsenweites Projekt zur frühkindlichen Leseförderung. Die Öffentlichen Bibliotheken sind dabei wichtige Partner und können kostenlos an diesem Projekt teilnehmen und so aktiv ihre Bedeutung auf diesem Gebiet hervorheben. Das Projekt startet im Herbst 2010 und setzt die erfolgreiche bundesweite Kampagne der Stiftung Lesen: „Lesestart – Die Leseinitiative für Deutschland“ in Niedersachsen fort.
Initiiert wurde“ Lesestart Niedersachsen“ von der Büchereizentrale Niedersachsen in Kooperation mit der Stiftung Lesen und der Akademie für Leseförderung an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover. Lesestart Niedersachsen wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und den Lesestart-Initiatoren 2010.
Zentrale Ziele von „lOSlesen“ und Lesestart Niedersachsen sind die Beschäftigung mit Sprache, Literatur und Büchern möglichst frühzeitig in den Alltag der Kinder und Lesen als festen Bestandteil in den Familien zu verankern.
Hierfür melden sich auch Bibliotheken aus dem Landkreis Osnabrück, die sich bisher noch nicht an lOSlesen beteiligen oder Bücherbaby-Treffs anbieten, so dass der Kreis der teilnehmenden Bibliotheken stetig wächst.

Aufgrund des großen Erfolges von "lOSlesen" möchten die teilnehmenden Bibliotheken das Projekt in einem Anschlussprojekt weiter fortführen. Hierbei soll das das „Basisprojekt“ "lOSlesen" um zwei Module ergänzt werden: 1. Die Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund und 2. Die Förderung der Kinder zwischen 2 und 3 Jahren (Mit zwei dabei). Für diese "zweite Phase" des Projektes werden neue Projektanträge geschrieben und die Sponsoren erneut angesprochen.

Für die immer wieder auftretenden öffentlichen Präsentationen des Projekts "lOSlesen" wird im September ein Werbefilm erstellt. Es wird ein Bücherbaby-Treff in Melle gefilmt, so dass die Sponsoren, aber auch Kinderärzte und sonstige Kooperationspartner eine genauere Vorstellung der begleitenden Veranstaltungen erhalten, interessierte Eltern aber auch noch Anregungen mitnehmen können.


2011

Ende Mai findet die „erste“ dreijährige Projektphase mit der Präsentation des Evaluationsberichtes durch das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (Nifbe) einen Abschluss.
Gleichzeitig wird eine zweite dreijährige Projektphase angeschoben, die das gut eingeführte Projekt „lOSlesen – Leseförderung von Anfang an“ weiterführt und um das Modul „Mit 2 dabei“, Leseförderung für Kinder von 2 – 3 Jahren, ergänzt, sowie ein besonderes Augenmerk auf Kinder mit Migrationshintergrund legt. Für die Fortführung und Erweiterung des Projektes können als Sponsoren erneut die VGH-Stiftung und die Stahlwerkstiftung Georgsmarienhütte gewonnen werden. Zusätzlich werden lokale Sponsoren benötigt. Darüber hinaus unterstützt die Büchereizentrale Niedersachsen das Projekt weiter mit Materialien im Rahmen des niedersächsischen Projektes „Lesestart Niedersachsen“.


2012-2016

Mit dem "Mit 2 dabei"-Projekt wurde zugleich der Grundstein für ein regionales Lesenetzwerk der Bibliotheken gelegt, das deren Arbeit deutlich stärkt.
Der große und nachhaltige Erfolg des Projektes LOSlesen insgesamt lässt eine Weiterentwicklung des Angebotes und die Kooperation mit Familienzentren sinnvoll erscheinen. Dies wurde u.a. durch die Evaluation des Niedersächsischen Institutes für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) der Universität Osnabrück, das das Projekt in der ersten und zweiten Phase begleitet hat, bestätigt (Die Evaluationsberichte finden Sie unter dem Punkt "Unsere Downloads").

Zahlreiche am Projekt teilnehmenden Eltern gaben auf Befragung an, dass der Wortschatz ihrer Kinder sich durch den Besuch des Aufbaumoduls „Mit 2 dabei“ gefestigt und erweitert hat. LOSlesen! hat sich darüber hinaus im Laufe der Projektjahre zu einem überregional wahrgenommenen Projekt mit Modellcharakter entwickelt, das für viele neu initiierte Leseförderprojekte Pate stand.

Mit der Einrichtung von Familienzentren als Modellprojekte in der Region Osnabrück eröffnet sich die Möglichkeit, vor Ort Kooperationen einzugehen, um damit die Sprach- und Leseförderung gemeinsam voran zu bringen und gerade auch junge Familien mit schwächerem Bildungshintergrund mit dem Angebot zu erreichen. Daher heißt es im Modul 3 (Projektzeitraum: Juni 2014 – Mai 2017) nunmehr "LOSlesen zieht Kreise!".

Dieses Projekt ist in besonderem Maße auch für Kinder mit Migrationshintergrund relevant, die häufig auf Grund der fehlenden Integration und Sprachkompetenz der Familien in diesem Bereich Defizite aufweisen. Einige dieser Kinder erhalten erst in der Kita die Chance, mit Büchern in Kontakt zu kommen.

Das Projekt versteht sich als regionales Ergänzungsangebot anderer landes- und bundesweiter Leseförderaktionen, z.B. Lesestart Niedersachsen, wobei es über das reine Verteilen von Info-Materialien hinaus mit einem Veranstaltungsprogramm „vor Ort“ den Schwerpunkt auf eine aktive Einbeziehung der Eltern und das „Abholen“ der Erziehungsberechtigten mit ihren Kindern in den Familienzentren legt.

Finanziert wird das dritte Modul von der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück.


Die beteiligten Bibliotheken

Bibliothek im Medienforum Bersenbrück


Stadtbücherei Bramsche


Bibliothek der IGS und Samtgemeinde Fürstenau


Stadtbibliothek Georgsmarienhütte


Stadtbibliothek Melle


Stadtbibliothek Osnabrück


Beratungsstelle für Öffentliche Bibliotheken Weser-Ems